26.02.2012
00:00 Alter: 8 yrs
Kategorie: Nachrichten

Von: Helmut Peter Mohr

Mötscher Brauchtumspflege am "Scheefsunndisch"


Der Winter ist verbrannt - Der Frühling kann kommen

Ein Brauch ist eine innerhalb einer sozialen Gemeinschaft erwachsene Gewohnheit, die man auch "Tradition" zu nennen pflegt.

Bei uns in Mötsch werden auch heute noch viele Bräuche gepflegt und somit am Leben gehalten, wie zum Beispiel das Hüttenbrennen.

Traditionell wird am ersten Sonntag nach Fastnacht (dat as hei an Meatsch am "Scheefsunndisch") beim Hüttenbrennen symbolisch der Winter verbrannt.
 
Hier in Mötsch wird zu diesem Zweck ein Hüttenbaum "Hettebom" abgebrannt, der von der Dorfjugend mit tatkräftiger Unterstützung der Mötscher Feuerwehr für dieses Unterfangen vorher präpariert und aufgestellt worden war.

Weitere Fotos vom Hüttenbrennen: Siehe "Bildergalerien".

Euer HePeMo 

  


Umbau Jugendheim

Jetzt geht's los - Helfer gesucht!

Veranstaltungen

24 Februar - 31 Dezember

Keine Termine gefunden

Dorferneuerung

Beratung, Zuschüsse, Darlehen für Neubau und Sanierung. Die wichtigsten Programme im Überblick.